Glaubensverständnis

 

Die Heilige Schrift

Wir glauben, dass die Heilige Schrift (alle 66 Bücher des AT und NT) wörtlich und vollständig vom Heiligen Geist inspiriert worden und daher in ihrer Urschrift fehlerlos ist.
Darum bekennen wir die Irrtumslosigkeit und Unfehlbarkeit der Bibel. Sie ist die höchste und endgültige Autorität im Glauben und Leben.

(2.Timotheus 3,16-17; 2.Petrus 1,20-21; Hebräer 1,1; Matthäus 22,29-32; Galater 3,16).

Gott

Es gibt nur einen Gott, unendlich in Kraft, Weisheit, Gerechtigkeit, Güte und Liebe, der Schöpfer des Universums, ewig, souverän und unveränderlich existierend in drei Personen – Vater, Sohn, und Heiliger Geist – von denen jeder alle Attribute der Göttlichkeit und Eigenschaften der Persönlichkeit besitzt.

(2. Korinther 13,13; Matthäus 28,19)

Der Mensch

Gott hat den Menschen nach seinem Ebenbild geschaffen, unschuldig vor Ihm. Aber der Mensch hat willentlich und bewusst gegen Gott gesündigt und dadurch sich selbst und seinen Nachkommen geistlichen und körperlichen Tod gebracht, der die ewige Trennung des unerlösten Menschen von der Gegenwart Gottes zur Folge hat.

(1.Mose 1,26-27+31; 1.Mose 3,1-13; 1.Mose 2,17; 1.Mose 3, 13-24; Römer 5,12-19; 2. Thessalonicher 1,8-9; Offenbarung 20,11-15)

Jesus Christus

Gott der Vater hat freiwillig und aus Liebe für die sündigen Menschen Jesus Christus, seinen Sohn, in die Welt gesandt, um sie mit sich zu versöhnen. Jesus Christus wurde durch den Heiligen Geist in der Jungfrau Maria als wahrer Mensch gezeugt. Als wahrer Gott und wahrer Mensch führte er ein sündloses Leben auf dieser Erde und gab am Kreuz auf Golgatha sein Leben als stellvertretendes und Gott wohlgefälliges Opfer. Er ist am dritten Tag leibhaftig von den Toten auferstanden, leiblich in den Himmel aufgefahren und sitzt zur Rechten Gottes als unser Hohepriester, als einziger Mittler zwischen Gott und Menschen. Er wird persönlich, sichtbar und körperlich wiederkommen, um alle Menschen zu richten und sein Reich aufzurichten.

(Jesaja 7,14; Lukas 1,31-35; Philipper 2,5-8; 2. Korinther 5,21; Hebräer 4,15; Apostelgeschichte 20,28; Galater 3,13; Johannes 20,1-19; 1. Korinther 15,1-23; Apostelgeschichte 1,9-10; Hebräer 4,14-16; 1.Timotheus 2,5; Philipper 2,9-11; Offenbarung 19,6-20).

Erlösung

Der Mensch wird vor Gott gerecht nicht durch Werke des Gesetzes, sondern allein durch die Gnade Gottes. Gott erklärt diejenigen für gerecht, die das Vertrauen allein auf Jesus Christus setzen und macht sie zu Seinen Kindern und damit zu einer neuen Kreatur. Diesen Schritt nennt die Bibel Wiedergeburt.

(Römer 3,20; Galater 2,16; Titus 3,5; Epheser 2,8; Römer 3,24-28)

Der Heilige Geist

Der Heilige Geist ist in die Welt gekommen, um Christus zu offenbaren und zu verherrlichen, die Welt von der Sünde zu überführen, die, die glauben, zu Kindern Gottes zu machen, zu versiegeln, zu bewohnen, zu heiligen, zu erfüllen und verschiedene Gaben auszuteilen.
Dieses geschieht im Augenblick der Wiedergeburt.

(Johannes 15,26; 16,14; 16,8-11; 1,12-13; Titus 3,5-6; Epheser 1,13-14; 4,30 Johannes 14,16-17; 1. Korinther 6,19-20; 6,11; 1. Petrus 1,2; Epheser 5,18; 1.Korinther 12,11)

Heilsgewissheit und Sicherheit

Alle wahrhaftig Wiedergeborenen dürfen vom Zeitpunkt der Wiedergeburt an sicher sein, dass sie das ewige Leben haben. Diese Gewissheit hängt nicht von irgendeinem menschlichen Verdienst ab, sondern von der Tatsache, dass Christus ausreichend für die Sünde bezahlt hat, und dass der Heilige Geist, das Unterpfand unseres Erbes, in uns wohnt. Die Sicherheit unserer Rettung besteht durch das Werk des Heiligen Geistes und das Werk Jesu, nicht durch eigene Werke.

(Johannes 10,27-29; Epheser 1,13-14; Römer 8,35-39)

Auferweckung der Toten

Im physischen Tod erfährt der Gläubige sofort eine ewige bewusste Gemeinschaft mit dem Herrn, und wartet auf die Auferweckung des Leibes zur ewigen Herrlichkeit und Segen. Im physischen Tod erfährt der Ungläubige sofort eine ewige bewusste Trennung von dem Herrn, und wartet auf die Auferweckung des Leibes zum ewigen Leid und zur unwiderruflichen Verdammnis.

(Philipper 1,19-24; 2.Korinther 5,8; 2. Thessalonicher 1,8-9)

Taufe und Mahl des Herrn

Die Wassertaufe ist eine symbolische Handlung, die nicht rettet, sondern welche die Erlösung des Gläubigen auf bildhafte Weise darstellt. Das Untertauchen ist ein Bekenntnis des Täuflings, dass er seiner Vergangenheit abgesagt hat, an Christus glaubt und ein neuer Mensch geworden ist.

Das Mahl des Herrn (Brotbrechen, Abendmahl) ist eine symbolische Handlung, die den Gläubigen zur Erinnerung an das Erlösungswerk Jesu Christi, zur Danksagung, Verkündigung und Hoffnung gegeben ist.

(Matthäus 28,19; 1.Petrus 3,21; Römer 6,3-4; Kolosser 3,12; 1.Korinther 11,23-26; Matthäus 26,26-28)

Die Gemeinde

Die universale Gemeinde besteht aus allen wahrhaftig Wiedergeborenen weltweit. Die Gläubigen sollen sich in örtlichen Gemeinden zum Lobpreis Gottes, zum Lehren des Wortes Gottes, zur Gemeinschaft, zum Gebet, zur gegenseitigen Ermutigung, zur Verkündigung und zur Ausführung des großen Missionsauftrages versammeln.

(Matthäus 28,19-20; Apostelgeschichte 2,42-47; 1.Korinther 11,17-34; Hebräer 10,25)